Museum Passeier - Andreas Hofer

Informationen
Adresse:

Passeirerstraße 72 - 39015 St. Leonhard im Passeiertal

Telefon:

+39 0473 659086

Fax:

+39 0473 657721



Bewertung: Ausgezeichnet

Position auf Karte anzeigen

Das Museum Passeier ist im Wirtschaftsgebäude des Sandhofes, dem Geburtsort des Freiheitskämpfers Andreas Hofer (1767-1810), untergebracht. Neben einer Sammlung zur Volkskunde des Passeiertales, wird näher auf die Heldenfigur von Andreas Hofer eingegangen. Das angrenzende Freilichtmuseum veranschaulicht das bäuerliche Leben (traditionelle Kostüme, Kunst, Medizin, Transportmittel, Handwerke und Bräuche). Als Außenstellen betreut das Museum auch den Franzosenfriedhof und die Jaufenburg in St. Leonhard, sowie das Alm-Museum in Pfistrad.

Zugänglichkeit

Der Sandhof verfügt über einen großen Besucherparkplatz mit Kiesbelag. Direkt beim Museum befindet sich auch eine Bushaltestelle der SAD-Linie Passeiertal. Der externe Zugangsweg zum Eingang weist teilweise Kies und festes Erdmaterial auf. Der Museumsrundgang im Erdgeschoss gestaltet sich vollkommen barrierefrei. Mit einer modernen Hebeplattform (135 x 90 cm) erreicht man ferner den Volkskundebereich und den Seminarraum im ersten Obergeschoss. Über eine kurze Rampe gelangt man in das angrenzende Freilichtmuseum. Das Freilichtgelände ist für Besucher mit Mobilitätseinschränkungen nur teilweise und mit Hilfestellung zugänglich. Im Erdgeschoss verfügt das Museum über ein barrierefreies WC. Auch die Speiseterrasse vom Restaurant Sandhof ist über einen externen Verbindungsweg stufenlos zugänglich.
Anmerkung: Der Parkplatz weist Kies und festes Erdmaterial auf. Direkt beim Museum befindet sich auch eine Bushaltestelle der SAD-Linie Passeiertal.
  • Empfohlener Parkplatz
Parkplatz
Privat
  • ja
Gebührenpflichtig
  • nein
Überdachter Parkplatz
  • nein
Entfernung zum Eingang < 50 m
  • ja
Reservierte Stellplätze
Vorhanden
  • nein
Bodenbeläge
  • Kies
    Festes Erdmaterial
Anmerkung: Der Zugangsweg zum Eingangsbereich weist teilweise Kies und festes Erdmaterial auf.
  • Empfohlener Zugangsweg
Straßenüberquerung
Notwendig
  • nein
Eigenschaften Zugangsweg
Überdacht
  • nein
Eben
  • ja
Steigung < 7%
  • ja
Querneigung < 3,5%
  • ja
Breite des Zugangsweges
  • > 90 cm
Orientierungssysteme
Vorhanden
  • ja
Hinweisschilder
  • ja
Übersichtsplan in Druckform
  • nein
Übersichtsplan mit Relief
  • nein
Taktile Wege
  • nein
Chromatische Differentiation
  • nein
Bodenbeläge
  • Kies
    Festes Erdmaterial
  • Haupteingang
Auf der gleichen Ebene wie der Eingangsbereich
  • ja
Eingangsbereich
Tür vorhanden
  • ja
Türbreite in cm
  • 180
Schiebetür
  • ja
Automatische Tür
  • ja
Türschließer
  • ja
Türschwelle vorhanden
  • nein
Vorhandensein von
Toilette
Hebeplattform
Höhe Kassenschalter in cm
  • 107
Orientierungssysteme
Vorhanden
  • ja
Hinweisschilder
  • ja
Taktile Leitlinien
  • nein
Teppiche
  • nein
Bodenbeläge
  • Platten / nicht holprige Pflastersteine
Anmerkung: Der Museumsrundgang beginnt mit einem Film. In einem lebendig inszenierten Parcours zeigt das Museum Passeier daran anschließend die neue Dauerausstellung "Helden & Hofer": Dem Besucher wird das Handeln und Denken der verschiedenen Seiten verständlicher gemacht, die patriotisch verengte Sicht „Gute Tiroler – Böse Feinde“ wird aufgelöst und Andreas Hofer und die Ereignisse von 1809 in einen weiter gefassten, europäischen Kontext gestellt. Das Rahmenthema "Helden" erweitert ebenfalls den engen Blickwinkel auf Tirol.
Auf der gleichen Ebene wie der Eingangsbereich
  • ja
Eingangsbereich
Tür vorhanden
  • ja
Türbreite in cm
  • 118
Tür nach außen zu öffnen / Schiebetür
  • ja
Automatische Tür
  • nein
Türschließer
  • ja
Türschwelle vorhanden
  • nein
Manövrierraum > 140 x 140 cm
  • ja
Orientierungssysteme
Hinweisschilder
  • ja
Orientierungssysteme für Menschen mit Sehbehinderung
  • nein
Bodenbeläge
  • PVC / Gummi
Anmerkung
  • Kino
Anmerkung: Vom Filmraum gelangen Besucher direkt in das Geschehen zur Zeit der Rebellion von 1809. Die erweiterte Dauerausstellung zeigt die Ereignisse vor 200 Jahren aus einem außergewöhnlichen Blickwinkel: der Sicht von außen auf das Tirol zu Hofers Zeiten. Im Ausgangsbereich kommen der „Sandhof als Pilgerstätte“ sowie die Rezensionsgeschichte zur Sprache. In dieser veränderten Optik wird Hofer zurecht gerückt und von übertriebenem Patriotismus und blinder Heldenverehrung befreit.
Beschreibung der Räumlichkeit:
  • Helden & Hofer
Auf der gleichen Ebene wie der Eingangsbereich
  • ja
Eingangsbereich Räumlichkeit
Tür vorhanden
  • ja
Türbreite in cm
  • 250
Tür nach außen zu öffen / Schiebetür
  • ja
Automatische Tür
  • ja
Türschließer
  • ja
Türschwelle vorhanden
  • nein
Innentüren
Vorhanden
  • nein
Manövrierraum
Mindestbreite der Ausstellungswege
  • 117
Manövrierraum > 140x140 cm vorhanden
  • ja
Behindertengerechtes WC
  • nein
Orientierungssysteme
Vorhanden
  • nein
Hindernisse in Stirnhöhe
  • nein
Teppiche
  • nein
Bodenbeläge
  • Parkett
    PVC / Gummi
Anmerkung: Die erweiterte Dauerausstellung zeigt die Ereignisse vor 200 Jahren aus einem außergewöhnlichen Blickwinkel: der Sicht von außen auf das Tirol zu Hofers Zeiten. Im Ausgangsbereich kommen der „Sandhof als Pilgerstätte“ sowie die Rezensionsgeschichte zur Sprache. In dieser veränderten Optik wird Hofer zurecht gerückt und von übertriebenem Patriotismus und blinder Heldenverehrung befreit. Im Museumsbereich befindet sich eine 8 m lange Rampe mit einer Steigung von 5%.
Beschreibung der Räumlichkeit:
  • Helden & Hofer
Auf der gleichen Ebene wie der Eingangsbereich
  • ja
Eingangsbereich Räumlichkeit
Tür vorhanden
  • nein
Innentüren
Vorhanden
  • ja
Schmalste Tür in cm
  • 180
Türschwellen > 2,5 cm vorhanden
  • nein
Manövrierraum
Mindestbreite der Ausstellungswege
  • 120
Manövrierraum > 140x140 cm vorhanden
  • ja
Behindertengerechtes WC
  • nein
Orientierungssysteme
Vorhanden
  • nein
Hindernisse in Stirnhöhe
  • nein
Teppiche
  • nein
Bodenbeläge
  • Parkett
    PVC / Gummi
Anmerkung: Volkskundebereich und Seminarraum: Dieser Museumsbereich befindet sich im Obergeschoss +1 und ist mit einer Hebeplattform sehr gut zugänglich: Bis weit in das 20. Jahrhundert gab es das alte Passeier. Ein bergbäuerlich geprägtes, extremes Siedlungsgebiet. Der karge Boden ernährte nur durch intensive und einfallsreiche Bearbeitung die Bevölkerung. Um 1960 änderte sich vieles. Erschließungen, Maschinen, Arbeitsplätze in Handwerk und Industrie sowie der beginnende Tourismus wandelten das Tal nachhaltig. Mit der neuen Zeit änderten sich die Lebensumstände. Traditionelle Arbeitstechniken, Bauwerke und Lebensformen verschwanden allmählich. Alte Relikte wurden zu Antiquitäten oder verkamen. Die erweiterten Bestände des Heimatmuseums St. Martin wurden 2001 in das Museum Passeier übertragen und erzählen ohne nostalgische Beschönigungen vom alten Passeier.
Beschreibung der Räumlichkeit:
  • Volkskunde
Auf der gleichen Ebene wie der Eingangsbereich
  • nein
Zugang mittels
Hebeplattform
Eingangsbereich Räumlichkeit
Tür vorhanden
  • ja
Türbreite in cm
  • 80
Tür nach außen zu öffen / Schiebetür
  • ja
Automatische Tür
  • nein
Türschließer
  • ja
Türschwelle vorhanden
  • nein
Innentüren
Vorhanden
  • nein
Manövrierraum
Mindestbreite der Ausstellungswege
  • > 150
Manövrierraum > 140x140 cm vorhanden
  • ja
Behindertengerechtes WC
  • nein
Orientierungssysteme
Hinweisschilder
  • ja
Hindernisse in Stirnhöhe
  • nein
Teppiche
  • nein
Bodenbeläge
  • Parkett
Anmerkung: Freilichtbereich: Der Freilichtbereich ist für Besucher mit Mobilitätseinschränkungen nur teilweise und mit Hilfestellung zugänglich. Die wirklichkeitsnahe Wohn- und Lebenssituation auf den Bergbauernhöfen des Passeier lässt sich am besten in einem Freilicht-Bereich durch liebevoll übertragene, ausgestattete Originalgebäude des Tales vermitteln. Der dominierende Baustoff Holz in der traditionellen Bearbeitung, die niedrigen Räume, die kleinen Fenster, die Geräusche und Gerüche: Eine Zeitreise in eine vergangene Welt, welche nicht sehr weit zurückliegt.
Beschreibung der Räumlichkeit:
  • Freilicht
Auf der gleichen Ebene wie der Eingangsbereich
  • nein
Zugang mittels
Rampe
Hebeplattform
Eingangsbereich Räumlichkeit
Tür vorhanden
  • ja
Türbreite in cm
  • 140
Tür nach außen zu öffen / Schiebetür
  • ja
Automatische Tür
  • nein
Türschließer
  • ja
Türschwelle vorhanden
  • ja
Türschwelle in cm
  • 1,5
Behindertengerechtes WC
  • nein
Orientierungssysteme
Vorhanden
  • nein
Hindernisse in Stirnhöhe
  • ja
Bodenbeläge
  • Kies
    Platten / holprige Pflastersteine
    Gras
  • WC
Lage im Gebäude
  • Im Eingangsbereich
Barrierefreies WC gekennzeichnet und gut auffindbar
  • ja
Lage behindertengerechtes WC
  • Eigenständig
Eingangsbereich
Türbreite in cm
  • 91
Tür nach außen zu öffnen / Schiebetür
  • ja
Türschließer
  • nein
Türschwelle vorhanden
  • nein
Manövrierraum außen > 140 x 140 cm
  • ja
Manövrierraum innen > 140 x 140 cm
  • ja
WC
Haltegriff
  • ja
Freiraum um das WC seitlich anzufahren in cm
  • 118
Abstand von der Hinterwand in cm
  • 70
Höhe in cm
  • 42
Alarmklingel in greifbarer Nähe
  • ja
Waschbecken
Zugänglich
  • ja
Höhenverstellbar
  • ja
Spiegel verstellbar
  • ja
Wasserhahn
  • Fotozelle
Bodenbeläge
  • Fliesen / Marmor

Führungen

Workshops

Kurse

Gruppenarbeiten

Temporäre Ausstellungen

Restaurant

Shop

Liegewiese

Privatparkplatz

Reisegruppen

Aufzug

Bad mit Haltegriffe

Ermäßigung auf Ticketpreis



Einzelkarte:

8,00 €

Familienkarte:

18,00 €

Kinder:

Entritt frei bis 6 Jahren

Jugendliche:

4,00 €

Studenten:

4,00 €

Einheimische:

7,00 €

Senioren:

7,00 €

Menschen mit Behinderung:

4,00 €

Gruppen:

4,50 €

Ruhetag:

Montag

Ganzjährig geöffnet:

nein

Saisonzeiten:

von Mitte März bis Anfang November

von 10.00 bis 18.00

Letzter Einlass 17 Uhr. Montag Ruhetag, ausgenommen an Feiertagen und im August und September.

Dies könnte dich auch interessieren