Falschauerschlucht in Lana

Informationen
Ortschaft:

Lana und Völlan

Länge:

2 km Hin- und Rückweg

Höhenu.:

81 m

Zeitraum:

• von April bis October


Bewertung: Zufriedenstellend
aufgrund von Steigungen und holprigen Wegabschnitten
Finde die Position auf der Karte

Dieser kurze Spaziergang ermöglicht es, vom Zentrum von Lana die enge und kühle Schlucht der Falschauer zu erreichen. Ein Ort, der sowohl ein anmutiges wie auch unheimliches Naturschauspiel bietet. Die heutige Schlucht ist das Erosionsergebnis der Falschauer, die sich ihren Weg durch den grauen Granitstein in das Etschtal gebahnt hat.

Erreichbarkeit

Von Bozen auf der Schnellstraße MeBo bis nach Lana. Im Ortszentrum nach dem Kreisverkehr zum Gampenpass, biegt man vor der Straßenbrücke über die Falschauer (Theisbrücke) links in den Luis Zuegg Park ein und parkt dort (Gebührenpflichtige blaue Parkzone – Reservierter Stellplatz für Menschen mit Behinderung).

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz aus (280 m) geht man einige Schritte bis zur Hauptstraße zurück und überquert den Fluss Falschauer auf einer Straßenbrücke (Theisbrücke). Am anderen Ende der Brücke beginnt links die schöne Gaulpromenade, die am herrlichen Flussufer entlang in die nahe gelegene Schlucht führt. Die asphaltierte Gemeindestraße ist mit einer Abendbeleuchtung ausgestattet und führt mit einer leichten Steigung bis zum nahe gelegenen Eislaufplatz. Wir überqueren den Eislaufplatz und erreichen über einen kurzen Anstieg (wenigen Meter mit einer Steigung von 15%) den anschließend wieder leichter begehbaren Fußweg (Kiesbelag und festes Erdmaterial), der zwischen den hohen Granitwänden in die schattige Schlucht hinein führt. Durch einen kurzen Tunnel (285 m) gelangen wir zu einem Haus (ehemaliges Kraftwerk von Lana), wo die kleine Zufahrtsstraße endet. Wir gehen gerade aus weiter und erreichen auf einem Pfad den festen Holzsteg, der eng an den Felsenwänden entlang verläuft und in die immer enger werdende Schlucht hinein führt. Am Wegrand kommen wir an einer schmiedeisernen Skulptur vorbei, wonach die Schlucht eine scharfe Biegung macht und sich zu einem netten Rastplatz mit Tischen und Bänken (290 m) öffnet.

Über eine kleine Hängebrücke erreichen wir einen zweiten Rastplatz. Auch hier steht eine schmiedeiserne Skulptur. Hinter einer weiteren Brücke, bei einem Sperrdamm, endet der begehbare Fußweg schließlich. Dieser letzte Wegabschnitt zum zweiten Rastplatz ist sehr holprig und kann einige Schwierigkeiten bereiten.

Wir kehren auf demselben Weg nach Lana zurück. Bei der Rückkehr gibt es beim Eislaufplatz die alternative Möglichkeit, die Falschauer über eine kurze steile Zugangsrampe und eine kleine Holzbrücke zu überqueren und auf der gegenüberliegenden Flussseite bis zum Ausgangspunkt beim Luis Zuegg Park zurückzukehren. Entlang dieses Weges befinden sich einige Kunstwerke moderner Bildhauer.

Informationen über die Wanderung
Geeignet für:
Alle, mit einigen Schwierigkeiten im letzten Wegabschnitt
Bodenbelag:
Asphaltierte Straße bis zum Eislaufplatz, danach Gehweg mit Naturbelag und Holzstege
Bar/Restaurant:
Gasthäuser von Lana
Öffentliche Verkehrsmittel:
Busbahnhof von Lana und barrierefreie Seilbahn Vigiljoch (ca. 500 m)
Barrierefreies WC:
/
Sonne/Schatten:
Sehr schattiger und kühler Weg
ideal im Sommer
Zurück zu den Wandervorschlägen von Meran und Umgebung

Dies könnte dich auch interessieren