Erlebnisbergwerk Villanders

Informationen
Adresse:

Oberland 36 - 39040 Villanders

Höhe:

1297 m ü.d.M.

Telefon:

+39 345 3115661



Bewertung: Mit Hilfestellung

Finde die Position auf der Karte

Der ganze Villanderer Berg ist von Erzgängen untergraben. Im Laufe der Jahrhunderte wurden 16 Stollen in den Berg eingetrieben (insgesamt 16,5 km), um Bleiglanz, Kupfer, Eisenkies, Zinkblende, Schwefelkies und Silber abzubauen. Der Elisabeth-Stollen wurde Ende der 1990er Jahre als Schaustollen hergerichtet und kann seit 2005 besichtigt werden. Er gewährt einen Einblick in die traditionellen Abbaumethoden, die Förderleistung und Verarbeitung des Erzes sowie die Arbeitsbedingungen der Knappen, die eine Lebenserwartung von 35 bis 40 Jahren hatten.

Bewertung: Mit Hilfestellung

Der erschlossene Schaustollen befindet sich rund 7 km oberhalb des gleichnamigen Bergdorfes und ist mit dem Auto erreichbar. Das letzte Wegstück (ungefähr 300 m) muss jedoch zu Fuß bewältigt werden und weist im letzten Wegabschnitt einen 50 m langen Abhang (Steigung 20%)mit holprigem Natursteinbelagauf. Besucher mit Mobilitätseinschränkungen können deshalb nur mit einem eigenen Allradfahrzeug bis unmittelbar zum Eingang gelangen. Der Schaustollen selbst verläuft beinahe eben und weist als Bodenbelag festes Erdmaterial auf. Gutes Schuhwerk und Anorak werden angeraten, da im Stollen sehr kühle Temperaturen herrschen. Das WC ist nicht barrierefrei.

Anmerkung: Der erschlossene Schaustollen befindet sich rund 7 km oberhalb des gleichnamigen Bergdorfes und ist mit dem Auto erreichbar. Das letzte Wegstück (ungefähr 300 m) muss jedoch zu Fuß bewältigt werden und weist im letzten Wegabschnitt einen 50 m langen Abhang (Steigung 20%) mit holprigem Natursteinbelag auf. Besucher mit Mobilitätseinschränkungen können deshalb nur mit einem eigenen Allradfahrzeug bis unmittelbar zum Eingang gelangen.
Parkplatz
Privat
  • ja
Gebührenpflichtig
  • nein
Überdachter Parkplatz
  • nein
Entfernung zum Eingang < 50 m
  • nein
Reservierte Stellplätze
Vorhanden
  • nein
Bodenbeläge
  • Kies
Anmerkung: Der erschlossene Schaustollen befindet sich rund 7 km oberhalb des gleichnamigen Bergdorfes und ist mit dem Auto erreichbar. Das letzte Wegstück (ungefähr 300 m) muss jedoch zu Fuß bewältigt werden und weist im letzten Wegabschnitt einen 50 m langen Abhang (Steigung 20%) mit holprigem Natursteinbelag auf. Besucher mit Mobilitätseinschränkungen können deshalb nur mit einem eigenen Allradfahrzeug bis unmittelbar zum Eingang gelangen.
Eigenschaften Zugangsweg
Überdacht
  • nein
Ansteigend
  • ja
Steigung < 7%
  • nein
Querneigung < 3,5%
  • nein
Ruheplattform
Vorhanden
  • nein
Sitzmöglichkeit & Bänke
  • ja
Breite des Zugangsweges
  • > 90 cm
Bodenbeläge
  • Festes Erdmaterial
Anmerkung: Vor der Begehung des Bergwerks müssen sich Besucher mit Schutzkleidung und Helm ausstatten.
Eingangsbereich
Tür vorhanden
  • ja
Türbreite in cm
  • 118
Tür nach außen zu öffnen
  • nein
Automatische Tür
  • nein
Türschließer
  • nein
Türschwelle vorhanden
  • ja
Höhe der Türschwelle in cm
  • 2
Manövrierfläche > 140x140 cm
  • ja
Orientierungssysteme
Vorhanden
  • nein
Teppiche
  • nein
Bodenbeläge
  • Fliesen / Marmor
Anmerkung: Der Schaustollen selbst verläuft beinahe eben und weist als Bodenbelag festes Erdmaterial auf. Gutes Schuhwerk und Anorak werden angeraten, da im Stollen sehr kühle Temperaturen herrschen.
Eingangsbereich
Tür vorhanden
  • ja
Automatische Tür
  • nein
Türschließer
  • nein
Türschwelle vorhanden
  • ja
Türschwelle in cm
  • 5
Manövrierraum > 140 x 140 cm
  • nein
Bodenbeläge
  • Festes Erdmaterial
Anmerkung: Das WC ist nicht barrierefrei.

    Führungen

    Audioführung

    Temporäre Ausstellungen

    Ruhige Lage

    Höhenlage > 1.000 m

    Panoramablick

    Einzelkarte: 9,00 €

    Familienkarte: 20,00 €

    Kinder: 4,00 € (6-15 Jahre)

    Gruppen: 7,00 € (mehr als 15 Personen)

    Schülergruppen: 4,00 € (2 Erwachsene mit Kindern bis zu 15 Jahren)

    Guide individuali su richiesta (ad ogni ora del giorno e della notte anche in inverno)

    Dies könnte dich auch interessieren